Bleib auf dem Laufenden!

Gründerinnen Interview: Sophia Fischer

Gründerin Sophia Fischer ist mit ihrem

StartUp eine Hilfe für andere StartUps!

Wer bist du und was machst du mit deinem Start-up?

Mein Name ist Sophia und ich bin Mitgründern von Shopstartups, wo wir Start-Up Produkte für Endverbraucher:innen einfacher zugänglich machen, um Start-Ups zu mehr Bekanntheit und langfristigem Erfolg zu verhelfen.

Was treibt dich täglich aufs Neue an?

Unsere ganz große Vision ist es, die Quote von scheiternden Start-Ups zu verringern. Wir finden, dass es so viele wertvolle Start-Ups gibt, die es verdienen, gesehen zu werden und das gibt uns jeden Tag neue Kraft.

Wie bist du auf deine Gründungsidee gekommen?

Wir waren beide vorher in der Unternehmensberatung tätig, waren dort aber nicht mehr glücklich. Eines Abends in der Corona-Zeit haben wir uns dann zusammen hingesetzt und überlegt, wo unsere Interessen liegen. Wir haben schon immer gerne neue Produkte ausgetestet, und dabei ist uns aufgefallen dass es für kleine Start-Ups oft schwer ist, an Bekanntheit zu gewinnen. So sind wir dann auf die Idee gekommen, einen Online-Shop für Start-Up Produkte zu kreieren. Dabei war es uns aber von Anfang an wichtig, einen Mehrwert zu haben und zum Beispiel auch die Gründer:innen vorzustellen damit man weiß, wer dahinter steckt.

Zudem holen wir auch das Feedback von den Endverbraucher:innen ein, um den Gründer:innen bei der Entwicklung ihrer Produkte zu helfen und wir versenden die Produkte selbst, um ihnen die Arbeit abzunehmen.

Unser nächstes Ziel ist es außerdem auch, mit dem Smart Start-Up Club den Start-Ups unsere gesammelten Erfahrungen und unser Wissen zugänglich zu machen.

Was machst du anders als andere? Wie beschreiben dich deine Freunde und dein Umfeld?

Ich plane gerne und habe gerne Struktur in meinem Leben. Dabei bin ich sehr lösungsorientiert und zuverlässig. Wenn ich etwas mache, dann möchte ich es auch so machen, dass alle bedient werden und zufrieden sind.

Wann wusstest du, dass du gründen wirst?

Die Idee hatten wir im März 2021 und haben dann immer mal wieder ein bisschen daran gearbeitet. Im Sommer 2022 stand dann fest: wir werden’s durchziehen und wir probieren das jetzt!

Was war das Verrückteste, was du für deine Gründung getan hast?

Meinen festen Job zu kündigen und das volle Risiko einzugehen! Nebenberuflich war es nicht möglich, noch eine Gründung zu starten, deshalb habe ich alles auf eine Karte gesetzt und bisher bereue ich nichts! 

Was war bisher deine größte Herausforderung? Und wie hast du sie gemeistert?

Es gibt jeden Tag neue Herausforderungen. Wir sind zum Beispiel komplett eigenfinanziert und da ist es immer eine Herausforderung, sich selbst die Bekanntheit aufzubauen. Der ganze Gründungsprozess war auf jeden Fall auch eine Herausforderung.

Was war bisher dein schönster Erfolg?

Am aufregendsten war der Launch von der Plattform und auch unser Relaunch. 

Besonders schön war es auch, die ersten Zeitungsberichte über uns zu sehen oder auch dass wir zum Beispiel in einem Videopodcast zu Gast sein durften!

Welche Eigenschaft braucht man als Gründer*in?

Auf jeden Fall: Durchhaltevermögen! Man muss sich selber wieder aufbauen können wenn es Niederschläge gibt und daraus immer wieder neue Kraft zu schöpfen. Außerdem sollte man offen sein und sich mit anderen austauschen und vernetzen.

Was ist für dich das schönste daran, Gründerin zu sein?

Zu wissen, dass man etwas selbst auf die Beine gestellt hat. Und auch die Freiheit, sich selbst den Tag zu planen und die Zeit einzuteilen. Durch meine Gründung lerne ich jeden Tag etwas neues dazu.

Wenn du heute mit deiner Gründungsidee nochmal neu starten könntest, was würdest du diesmal anders machen?

Wir würden den Shop direkt so aufbauen wie er jetzt ist und früher mit unserem zweiten Produkt, dem Smart Start-Up Club, starten.

Ist es schlimmer zu versagen oder es nie versucht zu haben?

Ich würde es immer probieren! Wenn man es nicht macht, stellt man sich immer die Fragen „Hätte ich…“ und „Was wäre, wenn…“ 

Vor dieser Gründung hatte ich schon mal eine Idee und habe mich nicht an die Umsetzung getraut. Später hat es dann jemand anderes umgesetzt – und das sogar ziemlich erfolgreich! 

Was würdest du gründungsinteressierten Frauen und Gründerinnen, die am Anfang stehen, mitgeben wollen?

Definitv: Sprecht sofort am Anfang über eure Idee, auch wenn ihr Angst habt was andere sagen könnten oder euch Sorgen macht, dass eure Idee geklaut wird; diese Ängste hatten wir auch, aber das war eigentlich total unberechtigt. Wenn man darüber spricht, bekommt man schon am Anfang direkt Feedback, was man dann umsetzen kann. 

Außerdem sollte man sich unbedingt vernetzen und Kontakte knüpfen.

Gibt es etwas in deiner Gründung, bei dem du gerade konkret Hilfe benötigst?

Tatsächlich Reichweite und Bekanntheit. Wir freuen uns über jede:n, der/die uns weiterverbreitet oder auch, wenn jemand eine:n Investor:in für uns hat.

Wie können sich unsere Leser*innen mit dir vernetzen?

Eigentlich über sämtliche Kanäle: LinkedIn, E-Mail, Instagram und unsere Webseite.
Wir sind eigentlich überall erreichbar!

 

Vielen Dank Sophia! Wir wünschen dir alles Gute für die Zukunft!

Picture of Lena Snykers

Lena Snykers

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Beiträge

Zwei Frauen vor weißem Hintergrund.

Gründerinnen Interview: Franziska & Anna

"Vertraut euch und eurer Idee und sucht euch Team-Mitglieder, auf die ihr euch verlassen könnt." - Gründerinnen Franziska und Anna haben ihr Hobby zum Beruf gemacht.
Eine Frau lehnt sich auf einen Stapel mit Büchern

Gründerinnen Interview: Susanne Schaffer

"Selbst & ständig war sowas von gestern!" - Gründerin Susanne Schaffer zeigt Soloselbstständigen, wie sie ihren Business-Alltag strukturieren.

Melde dich jetzt für die Workshops & Veranstaltungen an und sichere Dir deinen Platz! 🎊