Bleib auf dem Laufenden!

Eine Frau steht vor einem Camping-Van und bringt eine Surf-Finne an ihr Surfbrett an.

Gründerinnen Interview: Anna Lansing von Sievefins

"Ich habe den festen Glauben daran, dass alles gut gehen wird."

Wer bist du und was machst du mit deinem Start-up?

Ich bin Anna und mit Sievefins stellen wir Surf Finnen aus recycelten Materialien her.

Was treibt dich täglich aufs Neue an?

 

Das Wissen, dass es so viel wertvollen Abfall gibt, der nicht zu Abfall werden muss. Und die Leidenschaft für den Wassersport.

Gründerin Anna steht mit einem Surfbrett auf einem Camper.

Wie bist du auf deine Gründungsidee gekommen?

Dafür gebühren mir nicht die Credits. Die Idee kam von meinem Mitgründer, Sebastian. Ich war aber so angefixt von der Idee, dass ich direkt Lust hatte dabei zu sein.

Was machst du anders als andere? Wie beschreiben dich deine Freunde und dein Umfeld?

Ich glaube ich habe weniger Angst vor Risiko und den festen Glauben daran, dass alles gut gehen wird.

Wann wusstest du, dass du gründen wirst?

Spätestens als ich beim Notar saß. Aber ich glaube, dass ich schon als kleines Kind immer etwas eigenes machen wollte. Im BWL Studium habe ich dann gemerkt, dass mich das Thema Gründung sehr interessiert. Und doch habe ich nicht das Gefühl, dass es eine geplante Entscheidung war. Auf einmal war ich selbstständig und Gründerin eines kleinen Unternehmens.

Was war das Verrückteste, was du für deine Gründung getan hast?

Wir machen noch sehr viel in Eigenleistung. Ich hätte zum Beispiel nicht erwartet, dass ich irgendwann einmal über 500 Pappkartons bestempel oder vom Norden bis in den Süden Europas immer an der Küste entlang für eine Vertriebstour fahre, oder dass ich mal bis zu den Knien tief in einem Berg aus Plastikflaschendeckeln stehe, um die transparenten Deckel heraus zu sortieren (die brauchen wir, um bestimmte Farben zu kreieren).

Was war bisher deine größte Herausforderung? Und wie hast du sie gemeistert?

Ich glaube die größte Herausforderung ist das Weitermachen und Durchhalten. Auch wenn der Erfolg vielleicht nicht direkt am Anfang kommt, man erst einmal kaum Geld verdient, ein Problem nach dem anderen auftaucht. Da hilft es mir immer mich zu erinnern, wo wir gestartet haben und wie weit wir schon gekommen sind.

Eine Frau in ein einem weißen Hemd steht vor einem Berg aus Flaschendeckeln. Sie hält eine Surf-Finne in der Hand.

Was war bisher dein schönster Erfolg?

Die erste Bestellung von einer größeren Menge Surf Finnen von einem Händler. Das war ein tolles Gefühl.

Welche Eigenschaft braucht man als Gründer*in?

Ich glaube es ist wichtig, dass man umsetzungsstark ist. Das ist zum Beispiel etwas, woran ich arbeite. Denn häufig ist es besser anzufangen und etwas zu machen, als zu lange zu planen, um es dann perfekt (oder gar nicht) zu machen.

Was ist für dich das schönste daran, Gründerin zu sein?

Das Gefühl etwas zu erschaffen und der Kontakt mit so vielen tollen Menschen.

Wenn du heute mit deiner Gründungsidee nochmal neu starten könntest, was würdest du diesmal anders machen?

Ich würde noch mehr Zeit in Kundeninterviews investieren. Natürlich gibt es auch viele kleine Dinge, die ich anders machen würde aber ich glaube der Lernprozess gehört auch dazu.

Ist es schlimmer zu versagen oder es nie versucht zu haben?

Ich glaube, dass es auf jeden Fall schlimmer ist, es nie versucht zu haben. Und eventuell hilft es, an seiner eigenen Definition von „Versagen“ zu arbeiten.

Was würdest du gründungsinteressierten Frauen und Gründerinnen, die am Anfang stehen, mitgeben wollen?

Vernetzt euch, fragt nach Hilfe, fangt an!

Gibt es etwas in deiner Gründung, bei dem du gerade konkret Hilfe benötigst?

Vieles. Beim Gründen jongliert man täglich so viele verschiedene Themen. Themen, die mich aktuell beschäftigen sind die Planung von Produkt Launches, das Erstellen von Händlerkatalogen, Videomaterial, und und und. Ich glaube es wird nie langweilig.

Wie können sich unsere Leser*innen mit dir vernetzen?

Man findet uns auf unserer Internetseite, auf Instagram und kann mich auch per Mail erreichen. 


Vielen Dank Anna, wir wünschen Dir alles Gute für die Zukunft!

Lena Snykers

Lena Snykers

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Beiträge

Eine Frau lehnt sich auf einen Stapel mit Büchern

Gründerinnen Interview: Susanne Schaffer

"Selbst & ständig war sowas von gestern!" - Gründerin Susanne Schaffer zeigt Soloselbstständigen, wie sie ihren Business-Alltag strukturieren.
Eine Frau und ein Mann stehen nebeneinander und schauen in die Kamera.

Gründerinnen Interview: Romina Bendel

"Wir sind mit Vollgas ins kalte Wasser gesprungen!" Gründerin Romina Bendel und ihr Mann unterstützen mit ihrer Gründung Familien auf ihrem Weg.